Der König

Seine Majestät der König wurde am 15. April 1960 in Brüssel als ältester Sohn von König Albert II. und Königin Paola geboren.

Dert König ist der erste Kronprinz, der keinen Privatunterricht erhält und in Belgien eine klassische und zweisprachige Schullaufbahn in der Primar- und Sekundarstufe durchläuft. 1978 begann er sein Studium auf Universitätsniveau an der Königlichen Militärakademie. Der König interessiert sich schon früh für Luft- und Raumfahrt. Deshalb entscheidet er sich für eine militärische Ausbildung bei der Luftwaffe, wo er seinen Jagdfliegerschein macht. Seine militärische Ausbildung schließt er mit der Lizenz zum Fallschirmjäger und Kommandanten ab.

Anschließend setzt Prinz Philippe sein Studium im Ausland fort. Nach einem Trimester an der Oxford University (Vereinigtes Königreich) und zwei Jahren an der Stanford University (USA) erwarb er einen Master in Politikwissenschaft.

Nach seiner Rückkehr nach Belgien im Jahr 1985 taucht er in die politische, wirtschaftliche und soziale Realität des Landes ein. Über einen Zeitraum von acht Jahren lernt er Belgien und die Belgier durch zahlreiche Begegnungen, Besuche, Konferenzen und Missionen kennen. Auch sammelt der König (damals Prinz Philippe) bei humanitären Besuchen verschiedene Felderfahrungen.

Während dieser Zeit erweitert er sein Wissen in Bereichen seines persönlichen Interesses wie Geschichte, Literatur und Philosophie erheblich. Er unternimmt viele Studienreisen und trifft überall auf der Welt verschiedene Persönlichkeiten, die als Führungspersönlichkeiten oder einfache Bürger agieren. Er verfolgt auch den europäischen Integrationsprozess aufmerksam.

Der Tod von König Baudouin im Jahr 1993 bringt einen Wendepunkt im Leben des 33-jährigen Prinzen. Er wird der Thronfolger, nachdem sein Vater, König Albert II., den Thron besteigt. Von da an hat seine öffentliche Rolle Vorrang, hauptsächlich in einer Reihe von Bereichen, die die größten Herausforderungen seiner Zeit widerspiegelten: internationale Missionen im Dienste der belgischen Wirtschaft und des belgischen Images im Ausland, nachhaltige Entwicklung, Dialog zwischen den belgischen Gemeinschaften, Unterstützung für die Schwachen in der Gesellschaft und Talentförderung.

Im Jahr 1993 übernimmt Prinz Philippe die Ehrenpräsidentschaft der Außenhandelsagentur (ABH). Er leitet in den nächsten zwanzig Jahren nicht weniger als 85 Wirtschaftsmissionen. Prinz Philippe bringt sowohl belgische und ausländische Unternehmen miteinander in Kontakt als auch belgische Unternehmen untereinander. Nach seiner Thronbesteigung 2013 bleibt er Ehrenpräsident der Agentur und bittet seine Schwester Prinzessin Astrid, ihn bei den Wirtschaftsmissionen zu vertreten.

Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt für den Prinzen ist die nachhaltige Entwicklung. Von 1993 bis 2013 ist er Ehrenpräsident des Föderalen Rates für Nachhaltige Entwicklung, der die wirtschaftlichen, sozialen, wissenschaftlichen und ökologischen Akteure des Landes vereint und gegenüber der föderalen Regierung Stellungnahmen abgibt. In der gleichen Logik nimmt er auch die Ehrenpräsidentschaft der Internationalen Polarstiftung an.

Er unterstützt auch aktiv den Dialog zwischen den Gemeinschaften des Landes. Mit der Gründung des Prinz-Philippe-Fonds im Jahr 1998 fördert er auch den Dialog zwischen den Bürgern der verschiedenen Sprachgemeinschaften und regt zu mehr gegenseitiger Anerkennung und Respekt für die Individualität und Kultur aller an.

Der Prinz ist sich der vielen Formen der Ausgrenzung bewusst und trifft deshalb Menschen, die davon betroffen sind. Auch hier nimmt er vor Ort die Bedürfnisse von Menschen wahr, die von Krankheit, sozialer Ausgrenzung, Unfällen und Naturkatastrophen betroffen sind.

Der Prinz fühlt sich auch von den vielen Talenten angezogen, die Belgien hat, von Sportlern, Künstlern und Wissenschaftlern bis hin zu Entdeckern und jungen Talenten. Sie alle werden mit Interesse vom König ermutigt.

1999 heiratet er Mathilde d'Udekem d'Acoz. Sie haben vier gemeinsame Kinder: Elisabeth, Gabriël, Emmanuel und Eléonore. Der König und die Königin (damals Prinz und Prinzessin) verbinden das Familienleben mit formellen und offiziellen Verpflichtungen. Ihre Kinder führen die Tradition fort und genießen die klassisch Schulbildung und wachsen in einem mehrsprachigen Umfeld auf.

Am 3. Juli 2013 kündigt König Albert II. sein Abdanken an. Am Nationalfeiertag, der wenige Wochen später folgt, leistet Prinz Philippe den Eid und wird zum siebten König der Belgier. Seine Tochter Elisabeth, die am 25. Oktober 2021 20 Jahre alt geworden ist, steht nun an erster Stelle in der Thronfolge.

Als Staatsoberhaupt empfängt der König täglich Besucher zur Audienz: Mitglieder der föderalen Regierung und der Regierungen der Regionen und Gemeinschaften, Abgeordnete und andere politische Führer sowie Vertreter aus Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Wissenschaft, Universitäten, Militärkreisen und die Medienbranche. Der König empfängt darüber hinaus viele ausländische Würdenträger, wie Staatsoberhäupter oder Botschafter, die kommen, um ihre Beglaubigungen zu überreichen oder einen Staatsbesuch abzustatten. Seit Beginn seiner Regierungszeit hat der König sechs eingehende Staatsbesuche erhalten.

Mehrmals wöchentlich besucht der König, mit oder ohne die Königin, Organisationen, Unternehmen und Initiativen in Belgien. Mit diesen Besuchen will sich der König ein klares Bild vom Zustand des Landes, den laufenden Projekten und den Sorgen und Erwartungen der Menschen machen. Bei Katastrophen von nationaler Bedeutung, wie den Anschlägen vom 22. März 2016 oder den Überschwemmungen im Juli 2021, begibt sich der König vor Ort, um sein Mitgefühl auszudrücken.

Darüber hinaus reist der König regelmäßig ins Ausland, um das positive Image Belgiens zu fördern und die Beziehungen zu den betreffenden Ländern hervorzuheben und zu stärken. Seit ihrem Amtsantritt im Juli 2013 haben der König und die Königin zehn Staatsbesuche innerhalb und außerhalb Europas unternommen.

Der König unterzeichnet jeden Tag Gesetze und königliche Erlasse. Darüber hinaus vermittelt er bei Ministern im Namen von Bürgern, die sich mit einem Gesuch an ihn wenden, um bei ihren Kontakten mit dem politischen und administrativen System Gerechtigkeit zu erfahren.

In seinen mehr als acht Jahren auf dem Thron begleitet der König zwei Regierungsverhandlungen und spielt eine Rolle bei der Bekämpfung des Coronavirus in Belgien.

Das Königspaar verbringt seine Ferien mit Familienangehörigen und Freunden. In ihrer Freizeit lesen sie gerne und treiben Sport. Der König geht regelmäßig joggen und widmet sich hauptsächlich dem Kitesurfen. Im Mai 2013 und 2014 nimmt er an den 20 Kilometern von Brüssel teil. Außerdem spielt er Klavier und malt gerne.